Bentley

Bentley wurde von Amira und ihrer Großmutter auf einem Feld in dem Dorf Afumati gefunden. Da er sehr zutraulich war, nahmen die beiden Tierschützerinnen ihn mit und versorgten ihn mit Futter und Wasser. Bentley ist ein aufgeweckter und lustiger Gefährte.

Hank

Hank wurde vor dem Shelter von Dana und Bia ausgesetzt. Die Mädels fanden ihn angebunden an einen Zaun.  Im Shelter ist er nun in Sicherheit und wird erst einmal richtig aufgepäppelt.

Auch von ihm kennen wir leider keine weiteren Details zu seiner bisherigen Lebensgeschichte…

Gunnar

Gunnar wurde von Amiras Mutter in Afumati gefunden. Leider kennen wir seine Geschichte nicht, aber bisher zeigt er sich freundlich und aufgeschlossen. Bei Amira und ihrer Familie ist Gunnar erst einmal gut versorgt.

Welpenpatenschaft

In Afumati lebt Amira mit ihrer Großmutter auf einem Hof in einem kleinen Dorf ca 1,5 h von Craiova entfernt. Beide können nicht wegschauen, wenn sie Hunde, Katzen und natürlich wie so oft Welpen in Not sehen. Gabriela betreut diese „unsere“ Außenstelle und fährt regelmäßig hin, um Futter zu bringen, Tiere zur Impfung oder Kastration zu bringen oder noch schöner: zum Happy Bus. 😊
Ein großer Teil der von uns vermittelten Junghunde ist dort gerettet und bis zu ihrer Abreise liebevoll versorgt worden. Zum Teil waren und sind Findlinge so klein, dass sie die ersten Tage mit der Flasche aufgezogen werden. Immer wieder werden Welpen ausgesetzt oder über das Tor zum Grundstück der Familie geworfen…
Damit Amira und ihre Großmutter die kleinen Mäuse aufziehen können, benötigen sie finanzielle Unterstützung. Mit der Übernahme einer Welpenpatenschaft haben Sie keinen festen Patenhund, sondern unterstützen uns dabei die immer wieder eintreffenden Welpen versorgen zu können. Wir informieren Sie über Neuankömmlinge, welche Sie mit ihrer Patenschaft unterstützen.

Lija

Vor ein einigen Wochen erhielten Dana und Bia die Nachricht, dass zwei Junghunde auf dem Flughafengelände herumstreunen. Da Lija und Enna sehr scheu sind, mussten unsere Tierschützerinnen sie mit einer Lebendfalle einfangen.
Nun sind die zwei Hündinnen in Sicherheit mit ausreichend Futter und einem eigenen Körbchen. Enna ist die mutigere der zwei Schwestern. Lija dagegen ist noch ziemlich beeindruckt. Bisher lässt sie sich nicht anfassen und wartet lieber in ihrem Körbchen, bis die Tierschützerinnen wieder weg sind. Leider haben wir aus diesem Grund bisher keine ordentlichen Fotos von ihr.