Ivar – männlich, kastriert – geb. 10/2022 – ca. 45cm – Standort: Afumati, RO

Ivar wurde mit seinen 5 Geschwistern wieder wie so oft ausgesetzt in Rumänien gefunden. Amiras Tante fand die ca. 8 Wochen alten Welpen im kalten Dezember auf einem Feld, weit und breit kein Haus bzw. keine Mutterhündin. Es muss jemand die hilflosen Welpen dort einfach herzlos entsorgt haben. Da kann unsere tierliebe und selbst sehr arme Familie vom Land nicht wegschauen.

So hatten die 6 I-Geschwister großes Glück und konnten in Afumati wohlbehütet aufwachsen. Eine Schwester hat auch mittlerweile ein tolles Zuhause in Deutschland gefunden und ihre Familie ist sehr glücklich mit ihr.
Ivar ist auch mittlerweile kastriert. Die Geschwister leben zusammen in einem Kennel und können jederzeit geschlechtsreif werden. Wenn sie jedoch ausgewachsen sind müssen die Hunde in Afumati leider an einer Hundehütte festgemacht leben. Dies wollen wir Ivar und seinen Geschwistern gerne ersparen und wünschen uns sehr, dass sie bald die Chance auf ein Zuhause in Deutschland bekommen.

Wir möchten Ivar nur in hundeerfahrene Hände vermitteln. Er benötigt sicherlich Konsequenz in der Erziehung und ausreichend Beschäftigung.

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Familienmitglied sind und Ivar ein Zuhause für „immer“ (in guten wie in schlechten Zeiten) schenken möchten oder auch gerne zunächst eine Pflegestelle anbieten können, dann melden Sie sich bei uns unter 01520-1711166.

Ilias – Rüde, unkastriert – geb. 10/ 2022 – ca. 55 cm, 25 kg – Standort: Afumati, RO

Ilias wurde mit seinen 5 hübschen schwarz-weißen Geschwistern wie so oft ausgesetzt in Rumänien gefunden. Amiras Tante fand die ca. 8 Wochen alten Welpen im kalten Dezember auf einem Feld, weit und breit kein Haus bzw. keine Mutterhündin. Ilias ist inzwischen groß geworden und hat einen eher massigen Körper. Er ist freundlich, aber sehr unsicher. Hier werden Menschen gesucht, die Erfahrung mit unsicheren Hunden haben, und auch körperlich in der Lage sind ausgewachsene 30 kg zu händeln, auch wenn die nicht tun, was erwartet wird ;)

   

Florin – Rüde, kastriert – geb. 02/2022 – ca. 56 cm – Standort: Craiova, RO

Florin „Good looking big boy“ wurde im April von Dana und Nichi, als sie gerade auf dem Weg zu den Feldhunden waren, gefunden. An derselben Stelle fanden sie 2 Wochen vorher Deborah. Florin hat sich zu einem bildhübschen großen Kerl entwickelt. Die Gelenke seiner Hintergliedmaßen waren zu Beginn ganz schön durchtrittig, sicherlich bedingt durch Mangelernährung in den ersten Lebenswochen. Dies hat sich mittlerweile ganz gut ausgewachsen, aber er hat deutliche Probleme mit den Hinterbeinen. Der Gang ist mal mehr, mal weniger „eirig“. Eine genauere Untersuchung steht noch aus.  Er lebt jetzt im „Junge-Erwachsene-Rudel“ und ist hier superverträglich. Fremden gegenüber zeigt er sich zunächst allerdings sehr schüchtern. Seinen Bezugspersonen gegenüber ist er aufgeschlossener. Es wird sicher ein langer Weg, bis Florin ein normales Hundeleben in einem Zuhause hinbekommt, aber wir denken, dass er es bei Menschen mit Angsthundeerfahrung, die viel Zeit und Geduld haben, schaffen könnte. Bis dahin freuen wir uns über Paten, die ihn unterstützen.

Leni (Fee) – Hündin, kastriert – geb. 2020 – 47 cm, 17 kg – Standort: Hemer, D

Fee, die inzwischen Leni heißt, wurde im Alter von 4 Monaten vermittelt. Leider wurde nicht mit ihr trainiert, sie hat sich eigene Regeln ausgedacht. Leider eskalierte das dann und Fee musste schnell weg – nun ist sie auf einer sachkundigen Not-Pflegestelle und zeigt sich hier als toller Hund mit großem Potential. Sie folgt willig und arbeitet gern.  Wir sind sicher, dass sie in den richtigen Händen, mit gezieltem Training ein Traumhund werden kann. Leni ist anhänglich und kuschelig bei ihren Bezugspersonen. Neuen Menschen gegenüber ist sie allerdings erst mal sehr skeptisch. Sie mag Wasser, tobt und rennt gern wie verrückt. Auch Apportieren gehört zu ihren Hobbys. Leni kann aktuell noch nicht gut alleine bleiben – allerdings kennt sie es auch nicht. Mit anderen Hunden hat sie generell Probleme – die findet sie (bis auf ihre einzige Freundin, unsere Rollihündin Lucky) so gar nicht ok. Draußen an der Leine pöbelt sie andere Hunde an, und auch im Freilauf ist sie bisher nicht verträglich. Leni würde daher gern als Einzelprinzessin ihr neues Leben starten. Wir arbeiten derzeit mit einem Abbruchsignal und Alternativverhalten an der Leinenführigkeit.

Wir hoffen wirklich sehr, dass dieser wunderschöne, junge Hund nicht mehr lange in der Not-PS warten muss. Wir wünschen uns ein bis zwei erwachsene, im Hundetraining erfahrene Menschen, die Lust haben mit Leni zu arbeiten und den Weg zu gehen ein noch tollerer Hund zu werden. Sie sollte dauerhaft eine körperliche sowie geistige gute Auslastung bekommen. Es muss diesen Menschen doch geben? Bitte melde dich!!

 

 

Suri – Hündin, kastriert – geb. 01/ 2021 – 47 cm, 20 kg – Standort: Craiova, RO

Suri wurde mit ihrer Mutter Electra und anderen Hunden am Rande eines Feldes außerhalb von Craiova gefunden. Da es den Ganzen Rudel dort nicht gut ging und die Anwohner sie nicht dort haben wollten, wurden sie in den Shelter geholt. Suri ist unsicher und kommentiert fremde Menschen meist mit bellen. Sie kommt zwar nicht sofort angerannt, aber wenn man etwas Geduld hat pirscht sie sich doch neugierig an. Anfassen lässt Suri sich aktuell nicht.

Theo – Rüde, kastriert – geb. 2/ 2019 – 50 cm – Standort: Hemer, D

Zum ersten Mal sahen wir Theo und seine Geschwister während unseres Besuchs im April 2019 am Rand einer Bundesstraße in Rumänien. Damals, ca. 8 Wochen alt, lebten die sechs Welpen dort mit ihrer Mutter- ständig  der Gefahr ausgesetzt bei der Suche nach Futter überfahren zu werden.  So baten wir unsere Tierschützer die Welpen zu sicher und es  gelang Gabriela die Welpen anzufüttern und einzufangen. Bis zu ihrer Ausreise lebten die sechs  gut versorgt in Gabrielas kleinem Kindergarten.
Ende Juni 2019 reisten alle nach Deutschland. Obwohl zu Anfang etwas schüchtern und von Neuem beeindruckt fanden fünf Welpen schnell ihr eigenes Zuhause. Was bei Theo schiefgelaufen ist wissen wir bis heute nicht. Als er hier ankam war er völlig panisch und traumatisiert.
Theo kommt super gut mit Artgenossen klar. Er ist lieb, verspielt und ordnet sich im Rudel unter. Oft etwas tollpatschig versucht er bei den anderen Hunden anzubandeln und holt sich dabei oft eine Zurechtweisung ab.  Er mag seine Menschen und hält sich meist in ihrer Nähe auf. Es ist aber bis heute nicht möglich auf ihn zuzugehen und ihn anzufassen. Manchmal kommt er- aber auch dann immer bereit zurückzuspringen. Bisher kann man ihn nicht ans Geschirr, oder an die Leine zu nehmen, um mit ihm spazieren zu gehen.
Nachts, wenn alles ruhig ist, mogelt er sich dann gern ins Bett. Solange man liegt liebt er es zu schmusen, zu kuscheln  oder auch mal scherzhaft zu raufen. Dann hat er keine Furcht.
Gesucht werden also Menschen, die bereit sind sich dieser Aufgabe zu stellen und entsprechende Erfahrung mit Angsthunden mitbringen. Mensch, die gegebenenfalls auch akzeptieren, dass Theo vielleicht nie ein Hund wird, der problemlos im Alltag mitläuft.

In Theos Fall ist ein sicher eingezäunter Garten, der von der Wohnung aus direkt begehbar ist, Voraussetzung um ihm die Möglichkeit zu geben sich zu lösen und sich zu bewegen.

 

Odin – Rüde, kastriet – geb. 01/ 2019 – 58 cm – Standort: Craiova, RO

Gefunden im Alter von ca. 8 Wochen wuchsen Odin und seine Geschwister gut versorgt im Shelter auf. Drei von ihnen konnten ihr eigenes Zuhause in Deutschland beziehen. Die verbleibenden Drei hatten jedoch leider nicht die Chance noch als Welpe von einer Familie adoptiert zu werden und warten noch immer auf ihre Chance. Je älter sie werden, desto schwieriger wird es jedoch, da Erfahrung mit Angsthunden nötig ist. Odin hat fast sein ganzes Leben im Tierheim verbracht. Es ist nicht einfach für Welpen/Junghunden, die so isoliert von der Außenwelt aufwachsen. Zwar sind sie super sozialisiert mit Artgenossen, aber es fehlen ihnen so viele Alltagseinflüsse und der Kontakt zu verschiedenen Menschen. Oft sehen sie über lange Zeiträume nur die Tierschützer vor Ort, die sich um sie kümmern. Sie kennen keine Kinder, keine Autos, vielleicht haben sie Angst vor Regenschirmen oder Menschen, die z. B. am Stock gehen, oder so vielen anderen Begegnungen. Sie kennen so viele Geräusche da draußen nicht und sind oft sehr schreckhaft in der ersten Zeit. Bei unserem Besuch im September 2020 konnten wir Odin und seine Geschwister nicht anfassen. Odin ist von den Dreien der Ängstlichste und kommt noch nicht einmal in die Nähe von Menschen bzw. meidet sie konsequent. Für ihn suchen wir ausschließlich Menschen, die sich mit Angsthunden auskennen, einen sehr gut und hoch eingezäunten Garten haben und Odin alle Zeit geben, die er braucht um Vertrauen zu fassen. Odin wird nicht stubenrein sein und auch kennt er keine Leine, Geschirr oder Halsband. Dies muss mit Geduld alles erlernt werden und bedeutet eine sehr große Aufgabe.


 

Lilith – Hündin, kastriert – geb. ca. 2012 – 58 cm – Standort: Craiova, RO

Lilith war in ihrem früheren Leben eine Straßenhündin. Sie hat sich die letzten Jahre tapfer durchgeschlagen bzw. wurde von netten Menschen gefüttert und notdürftig versorgt…..Bis auch sie ein Opfer der Hundefänger wurde. Sofort wurden Bia und Dana informiert und um Hilfe gebeten. Lilith musste zum Glück nicht lange in der Tötung in Breasta ausharren, sondern konnte freigekauft werden und in den Shelter umziehen. Lilith ist eine große Hündin, hält sich immer etwas im Hintergrund, ist dabei jedoch neugierig und sucht zögerlich Kontakt. Sie braucht etwas Zeit um Vertrauen zu fassen, aber man spürt das sie dies gerne würde. Lilith würde sich sicher über ein ruhiges Zuhause freuen, bei dem nicht viel von ihr verlangt wird, wo sie nur mit ihrer Anwesenheit glänzen kann.

Pippa – Hündin, kastriet – geb. 01/ 2019 – 58 cm – Standort : Craiova, RO

Gefunden im Alter von ca. 8 Wochen wuchsen Pippa und ihre Geschwister gut versorgt im Shelter auf. Zwei von ihnen konnten ihr eigenes Zuhause in Deutschland beziehen. Die verbleibenden Drei hatten jedoch leider nicht die Chance noch als Welpe von einer Familie adoptiert zu werden und warten noch immer auf ihre Chance. Je älter sie werden, desto schwieriger wird es jedoch, da Erfahrung mit Angsthunden nötig ist. Pippa hat fast ihr ganzes Leben im Tierheim verbracht. Es ist nicht einfach für Welpen/Junghunde, die so isoliert von der Außenwelt aufwachsen. Zwar sind sie super sozialisiert mit Artgenossen, aber es fehlen ihnen so viele Alltagseinflüsse und der Kontakt zu verschiedenen Menschen. Oft sehen sie über lange Zeiträume nur die Tierschützer vor Ort, die sich um sie kümmern. Sie kennen keine Kinder, keine Autos, vielleicht haben sie Angst vor Regenschirmen oder Menschen, die z.B. am Stock gehen, oder so vielen anderen Begegnungen. Sie kennen so viele Geräusche da draußen nicht und sind oft sehr schreckhaft in der ersten Zeit. Bei unserem Besuch im September 2020 konnten wir Pippa und ihre Geschwister nicht anfassen. Neugierig war sie, aber nur in Begleitung ihrer Brüder. Für sie suchen wir Jemand, der sich mit Angsthunden auskennt, einen gut eingezäunten Garten hat und Pippa alle Zeit gibt, die sie braucht um Vertrauen zu fassen. Pippa wird nicht stubenrein sein und auch kennt sie keine Leine, Geschirr oder Halsband. Dies muss mit Geduld alles erlernt werden und bedeutet eine große Aufgabe.

Cosmo – Rüde, kastriert – geb. 01/ 2019 – 58 cm – Standort: Craiova, RO

Gefunden im Alter von ca. 8 Wochen wachsen Cosmo und seine Geschwister nun gut versorgt im Shelter auf. Aika, Mina und Levi haben schon ihr eigenes Zuhause in Deutschland bezogen, und machen sich sehr gut! Die verbleibenden wuseln  gern durcheinander und sind sich sehr ähnlich.

Cosmo hat fast sein ganzes Leben im Tierheim verbracht. Es ist nicht einfach für Welpen/Junghunden, die so isoliert von der Außenwelt aufwachsen. Zwar sind sie super sozialisiert mit Artgenossen, aber es fehlen ihnen so viele Alltagseinflüsse und der Kontakt zu verschiedenen Menschen. Oft sehen sie über lange Zeiträume nur die Tierschützer vor Ort, die sich um sie kümmern. Sie kennen keine Kinder, keine Autos, vielleicht haben sie Angst vor Regenschirmen oder Menschen, die z. B. am Stock gehen, oder so vielen anderen Begegnungen. Sie kennen so viele Geräusche da draußen nicht und sind oft sehr schreckhaft in der ersten Zeit. Bei unserem Besuch im September 2020 konnten wir Cosmo und seine Geschwister nicht anfassen. Neugierig war er, und er wollte auch sehr gerne, konnte jedoch nicht über seinen Schatten springen und mutig sein. Für ihn suchen wir Jemand, der sich mit Angsthunden auskennt, einen gut eingezäunten Garten hat und Cosmo alle Zeit gibt die er braucht um Vertrauen zu fassen. Cosmo wird nicht stubenrein sein und auch kennt er keine Leine, Geschirr oder Halsband. Dies muss mit Geduld alles erlernt werden und bedeutet eine große Aufgabe.