Lup – Rüde, kastriert – geb. ca. 2020 – 56 cm, ca. 25 kg – Standort: Craiova, RO

Lup „Wolf“ ist einer der anhänglichsten Hunde im Shelter. Er lebt mit Pardaian und Carolina im Gang in der Mitte des Tierheims mit Freigang nach draußen. Wenn jedoch keine Menschenseele unterwegs ist liegen alle drei zusammen direkt hinter der Durchgangstüre. Und wenn man durch diese Tür hindurchtritt hat man einen ständigen Begleiter: Lup. Der junge Rüde ist superfreundlich und entspannt, anhänglich und kommt mit allen gut klar. Wo kommt Lup her? Bia sah ihn eines Tages an der Straße die aus Craiova hinaus zum Shelter führt entlanglaufen. Auf dem Rückweg war er immer noch unterwegs. Bia und Dana fassen den Entschluss am Straßenrand anzuhalten und sofort lief Lup dankbar auf sie zu und stieg anstandslos in das Auto ein. Vielleicht hatte er einmal ein Zuhause, nur leider keinen Mikorchip. Soweit wir ihn im Shelter kennengelernt haben, ist er ein absoluter Vorzeigehund.

 

      

Yvonne & Yps – Welpen, unkastriert – geb. ca. 12/2023 – Standort: Afumati, RO

Die vier Y-Geschwister  sind unterschiedlich und hübsch gezeichnete Welpen, die wie so viele ausgesetzt wurden. Diesmal zumindest zum Glück nicht irgendwo auf den Feldern zum sterben abgelegt, sondern mitten im Dorf neben der Straße im Vorgarten der Kirche, damit doch bitte jemand über die Tasche mit Welpen „drüberfalle“.  Zwei Geschwister reisen am 13.4. aus, diese beiden warten noch auf ihre Menschen. Ausgewachsen werden sie vermutlich eine mittlere Größe erreichen. Wenn sie nun Interesse haben, dann  melden sie sich gern bei uns. Ausreisefertig wären sie ab Anfang April.

Snowie – Rüde, katriert – geb. ca. 2018 – groß, 29 kg – Standort: Craiova, RO

The Big White Snowie – im Winter hatte jemand um Hilfe für einen großen Hund gebeten, der höchstwahrscheinlich von einem Auto angefahren wurde, ein gebrochenes Bein hatte, fast verhungert war … und in Gefahr war, wieder von Autos angefahren zu werden! Es ist natürlich nicht leicht für einen großen Rüden, auch noch mit einem gebrochenen Bein einen Platz zu finden … und natürlich ist es nicht billig, ihm die Operation zu ermöglichen, die er braucht, damit die Frakturen heilen können … unsere rumänischen Tierschützerinnen hatten sich ihm trotz alledem angenommen und einen Tierarzttermin für „den großen Weißen“ vereinbart und die Ergebnisse waren, dass er sogar 3 Frakturen im selben Bein hat, eine schlimme Ohrenentzündung und Konjunktivitis. Die 2 Optionen für die Frakturen waren: Operation oder Beinamputation!
Wir haben uns dafür entschieden, dass versucht werden sollte das Bein zu retten. Also wurde Snowie 3 Tage später operiert und 2 Tage später erhielten wir eine schlechte Nachricht: Er wurde auf Staupe getestet und war schwach positiv. Aber immerhin hat er abgesehen von der Augenentzündung keine anderen krankheitsspezifischen Symptome. Also hofften wir, dass er auch dies übersteht. Er hatte in kurzer Zeit viele Veränderungen durchgemacht: Er wurde in zwei Kliniken stationär aufgenommen, legte über 500 km zurück, wurde nacheinander an drei verschiedenen Orten untergebracht (einschließlich eines Badezimmers) und schließlich fand er seinen Platz bei Bia, Dana & Gabriela im Tierheim. Nach all dem ist er immer noch vollen Mutes. Er wedelt immer noch mit seiner Rute, er freut sich immer noch uns zu sehen und er vertraut immer noch den Menschen. Wir hoffen sehr, dass er nicht erneut ein lebenslanger Insasse im Tierheim wird, sondern erfahrene Menschen findet, mit denen er endlich ein schönes Leben in Sicherheit genießen kann. Diese Menschen müssen jedoch unbedingt Herdenschutzhund-Erfahrung mitbringen, einen sehr gut eingezäunten Garten haben und genau wissen auf was sie sich ein Hundeleben-lang einlassen. Denn ein Zurück gäbe es nicht!!! Wir wollten jedoch mit den aktuellen Bildern zeigen wie toll er sich erholt hat und was für ein bildhübscher, fröhlicher Kerl Snowie ist.

Patrocle – Rüde, kastriert – geb. 2015 – 18 kg, mittelgroß – Standort: Craiova, RO

Unser Boomer – Auch Patrocle ist einer der Hunde, die Dana und Bia von einer verstorbenen Tierschützerin übernommen haben. Für Patrocle war es nicht das erste Mal, dass er sein Zuhause verloren hat. Auch sein erster Besitzer verstarb. Die Verwandten hatten kein Interesse an dem Hund und wollten sich seiner entledigen. Der Rüde wusste nichts von dem Plan, der Steine und einen Brunnen beinhaltete und versuchte immer wieder, in sein Zuhause zurückzukehren. Notgedrungen musste er die nächsten 3 Jahre an einer Laufkette verbringen, bevor er vor einigen Wochen in den Shelter umziehen konnte. Patrocole hat seine Lebensfreude und Freundlichkeit Menschen gegenüber nicht verloren. Er wirkt trotz des besten Erwachsenenalters noch jungendlich und verspielt. Auch ihm fremde Menschen begrüßt er überschwänglich und ist für Streicheleinheiten jederzeit zu haben. Um die Fellpflege zu erleichtern, wurde er im Sommer geschoren. Für Patrocole wünschen wir uns Menschen, bei denen er endlich ankommen kann und die gewünschte Zuwendung erhält. Der eher große Rüde ist aufmerksam und wird in seinem neuen Zuhause sicher schnell lernen, seine Liebe weniger stürmisch zum Ausdruck zu bringen. Für Adoptionsanfragen oder Pflegestellenangebote melden Sie sich gerne bei uns.

Lupita – Hündin, kastriert – geb. ca. 2012 – mittelgroß, ca. 22 kg – Standort: Craiova, RO

Das ist Lupita, sie wurde 2014 als junge erwachsene Hündin gerettet und wuchs mit Bruni und Veta bei einer Tierschützerin in Rumänien auf und konnte dort ein sorgenfreies Leben genießen. Sie lebte auch zusammen mit anderen Hunden und Katzen, hatte einen Garten zur Verfügung und weiche Kuschel-Schlafplätze und alles war perfekt….. bis die ältere Dame leider diesen Sommer verstarb. Dana, Bia und Gabriela nahmen die Hunde und Katzen nacheinander im Shelter auf. Einige konnten auch schon ein Zuhause in Deutschland finden. Lupita und Veta gehören zu den letzten der übernommenen Hunde und Lupita und Veta tun sich besonders schwer. Beide sind sehr schüchtern. Wenn man auf Lupita zugeht, dann sucht sie noch keinen Kontakt. Es scheint als möchte sie einfach ihre Ruhe genießen. Sie benötigt sicherlich einige Zeit um Vertrauen aufzubauen, ist jedoch nicht ganz so ängstlich wie Veta. Für die ruhige, hübsche Lupita wäre es sicherlich ein Traum wenn sie dem lauten Tierheim-Alltag entfliehen könnte und einfach wieder eine weiche Matratze zum Liegen genießen dürfte.

Max & Moritz – Rüden, kastriert – geb. ca. 01/ 2023 – ca. 50 cm – Standort: Craiova, RO

Max und sein Bruder Moritz sind zwei unserer Sorgenkinder, deren tragisches Schicksal stellvertretend für so viele Hunde in Rumäniens steht. Können wir gemeinsam ihre Geschichte neu schreiben?
Die beiden wurden als Welpen einer vorsichtigen, ängstlichen Hündin in den Straßen Rumäniens geboren. Eins ihrer Geschwisterchen starb und sie machten immer wieder die Erfahrung, davongejagt zu werden. Ihre Mutter brachte ihnen früh bei, dass sie die Menschen meiden sollten und dies verinnerlichten sie schnell. Als sie endlich eingefangen werden konnten, damit ihre Mutter kastriert und dieses Leben weiteren Generationen von Welpen erspart werden konnten, zeigten sie sich verständlicherweise weiterhin sehr scheu. Mittlerweile sind sie ca. ein halbes Jahr alt und untereinander zu fröhlichen, verspielten Junghunden herangewachsen. Auch mit anderen Hunden verstehen sie sich gut. Die Scheu vor Menschen konnten sie jedoch nie ganz ablegen. Sie sind keine Angsthunde, tollen auch in unserer Anwesenheit fröhlich umher, zeigen aber kaum Interesse an uns. Gelegentlich sind sie neugierig, kommen näher heran und schauen. Ändern wir jedoch unsere Position, finden sie uns direkt wieder gruselig und tun dies lautstark kund. Die Tierschützerinnen vor Ort, die sie kennen und täglich betreuen, können sie anfassen, was uns große Hoffnung macht, dass die beiden sich auch in einem Zuhause einleben und in ihrer Familie Vertrauen fassen können.

Was die beiden benötigen, ist ein Zuhause getrennt voneinander, idealerweise an der Seite eines souveränen Ersthundes, der ihnen zeigt, dass Menschen wirklich nette Geschöpfe sind. Sie benötigen Zeit und Geduld, erfahrene Menschen ohne große Ansprüche, die ihnen sehr langsam zeigen möchten, dass es sich lohnt, sich uns anzuschließen. Wie lange dieser Prozess dauern wird, wissen wir nicht. Wir vermuten, dass sie mit neuen Menschen immer Probleme haben werden, aber durchaus lernen können und wollen, dass Menschen nicht die gruseligen Zweibeiner sind, für die sie sie immer gehalten haben. Die beiden gehören in einen ruhigen Haushalt ohne Kinder, mit einem gut eingezäunten Garten, in dem sie langsam und in ihrem Tempo, aber mit sanftem Nachdruck lernen können, die Welt mit ihren Menschen zu erkunden. Sie haben so viel erlebt in ihren jungen Leben und wir wünschen uns sehr für sie, dass ihre Geschichte nicht jetzt schon geschrieben ist und sie nicht eine Zukunft im Shelter erwartet.

 

Pardy – Rüde, kastriert – geb. ca. 2012 – 55 cm, 30 kg – Standort: RO

Pardaian, genannt Pardy,  ist aus der Hundegruppe, die wir von einer verstorbenen Tierschützerin in Craiova übernommen haben. Wie toll Pardy wirklich ist, kann man auf Fotos gar nicht erkennen. Er wickelt einen mit seinem sanften Gemüt und seiner ausgeglichenen Ruhe sofort um den Finger. Er ist extrem menschenbezogen, ohne dabei aufdringlich zu werden. Pardy läuft sehr gut an der Leine und ist möglicherweise schon stubenrein. Der mittelgroße, stämmige Kerl ist mit Hunden und Katzen gut verträglich. Als wir ihn übernommen haben war er Anaplasmose positiv, was aber inzwischen behandelt und austherapiert wurde. Eine Zahnsanierung steht noch an, die wir aber gern in Deutschland machen lassen wollen. Ansonsten hat er keinerlei Probleme oder Beeinträchtigungen und ist für sein Alter sehr fit. Wir wünschen ihn so sehr eine eigene Familie, die gern Spaziergänge unternimmt. Sportliche Höchstleistungen kann man von dem supernetten Senior allerdings nicht erwarten. Er ist geeignet für ambitionierte Anfänger, Familien und auch als Zweithund.

Sacki – Hündin, kastriert – ca. 3 Jahre – 42 cm, 15 kg – Standort: Craiova, RO

Sacki wurde im Frühjahr 2023 in einem Zustand geworden, der einen fassungslos macht: Mit dem ganzen Körper in einem Sack steckend wurde sie verängstigt in den Straßen umherlaufend gefunden. Vermutlich hatte man sie darin entsorgt und sie hatte es nur halb geschafft sich zu befreien. So verängstigt war die junge Hündin, dass sie unter Sedierung befreit werden musste. Der Sack voller Exkremente und Spuren am Hals, die auf ein lange getragenes Halsband und damit evtl. eine Vergangenheit an der Kette schließen ließen, machten das Bild des Horrors komplett. Verständlicherweise zeigte sie sich zunächst noch sehr verunsichert mit Mensch und Hund, jedoch von Anfang an sanft und um Vertrauen bemüht.
Mittlerweile ist Sacki durch die gute Pflege im Shelter förmlich aufgeblüht. Menschen gegenüber zeigt sie sich anhänglich und verschmust. Mit den anderen Hunden versteht sie sich gut, spielt gern aktiv mit ihnen und schafft es dabei, sich so gut wie nie in Streitigkeiten zu verwickeln. Sacki möchte einfach nur dabei sein, etwas erleben und ein Leben leben, in dem alle so freundlich zu ihr sind, wie sie ihrer Umwelt begegnet. Wir können uns Sacki gut in einer Familie mit älteren Kindern vorstellen. Vor allem wünschen wir uns für sie ein Zuhause, dass einem jungen aktiven Hund viel Aufmerksamkeit geben kann und sie körperlich wie geistig auslasten möchte. Aufgrund ihrer Geschichte ist nicht auszuschließen, dass Sacki noch Situationen erlebt, in denen sie Unsicherheiten zeigt, sodass sie jemanden sucht, der ihr die nötige Sicherheit geben kann. Sacki wäre ein toller Zweithund und sollte auf jeden Fall regelmäßig Hundekontakt zum Spielen und Kommunizieren haben.